Unterrichtsbetrieb nach den Pfingstferien

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

die Rückläufigkeit der hohen Inzidenzwerte in Halle lässt uns darauf hoffen, nach den Pfingstferien den Unterricht im eingeschränkten Regelbetrieb auch in den Schuljahrgängen 5 bis 10 wieder aufnehmen zu dürfen. Natürlich müssen wir die weitere Entwicklung in den nächsten zwei Wochen und die dementsprechenden Entscheidungen des kommunalen Pandemiestabes abwarten. Dennoch möchte ich Sie/euch vorsorglich auf wichtige Änderungen von Infektionsschutzmaßnahmen im Rahmenplan-HIA-Schule im Land Sachsen-Anhalt während der Corona-Pandemie mit Stand 30.04.2021 resp. im schulinternen Hygieneplan mit Stand 03.05.2021 (s. Schulhomepage) hinweisen, welche für die Durchführung des Präsenzunterrichtes und die Teilnahme an diesem verpflichtend sind.

Änderungen zur Maskenpflicht:

Es sind auf dem Schulgelände/im Schulgebäude ausschließlich medizinische Mund-Nasen-Schutzmasken (OP-Masken) oder Atemschutzmasken (FFP-2 oder vergleichbar z.B. KN95) zu tragen.

Änderungen zur Testpflicht:

Für die in der Regel montags und donnerstags von allen Schüler*innen vor dem Unterricht  verbindlich durchzuführenden Testungen bzw. vorzulegenden Bescheinigungen der negativen Ergebnisse von COVID-19-Antigen-Tests gilt Folgendes:

Durchführung der vom Gymnasium bereitgestellten Antigen-Selbsttests in der Schule unter Aufsicht einer Lehrkraft, i. d. R. vor Beginn der 1. Stunde im Unterrichtsraum oder bei Unterrichtsbeginn ab 3. Stunde in der ersten Hofpause im Testzelt und  Dokumentation der Testergebnisse durch die jeweiligen Lehrkräfte (Die bei der Klassenleitung abzugebende einmalige Einwilligungserklärung der Erziehungsberechtigten zur Selbsttestung Ihrer Kinder ist aus organisatorischen Gründen in Kopie von allen Schüler*innen zu jedem Testtermin vorzuzeigen

alternativ 

Vorlage einer Bescheinigung über das negative Ergebnis eines PCR-Tests oder PoC-Antigen-Schnelltests eines Testzentrums, einer Apotheke oder eines niedergelassenen Arztes, die nicht älter als 24 Stunden sein darf 

Liebe Eltern, wir steuern auf das Schuljahresende zu und stehen wiederholt vor der großen Herausforderung einer leistungsgerechten, fairen Bildung von Zeugnisnoten als Grundlage für Versetzungsentscheidungen. 

An unserem Gymnasium verzichten wir in den Schuljahrgängen 5 bis 10 auf das Schreiben regulär geplanter zweiter Klassenarbeiten in zwei- und mehrstündigen Pflichtfächern. Gleichwohl haben wir entschieden, in den ein- und zweistündigen Pflichtfächern Kun/Mus und Astr sowie den zweistündigen Wahlpflichtfächern die noch ausstehenden Klassenarbeiten abzusetzen. Klausuren im 2. Kurshalbjahr der Jahrgangsstufe 11 werden wie geplant geschrieben.  

Bitte seien Sie gewiss, dass unsere Lehrer*innen unter besonderer Berücksichtigung der zurückliegenden Wochen im Distanzunterricht und/oder in  Quarantäneverfügungen die Leistungsbewertung zur Bildung von Zeugnisnoten angemessen, sensibel und im pädagogischen Ermessen handhaben werden. Gleiches gilt für Versetzungsentscheidungen.

Aufgrund des Wegfalls auch des zweiten Elternsprechtages traten unsere Fachlehrer*innen mit den Eltern aktuell versetzungsgefährdeter Kinder in Kontakt und boten telefonische Beratungen zum Lern- und Leistungsstand an. 

Für den Fall einer Nichtversetzung oder einer freiwilligen Wiederholung wird für dieses Schuljahr die Nichtberücksichtigung des Wiederholungsjahres gem. § 4 und § 16 VersVO vom 17. Dezember 2009 in Erwägung gezogen und diskutiert.  

Ich wünsche allen Eltern und Schüler*innen im Namen unserer Schulleitung und Lehrerschaft erholsame Ferientage und ein schönes Pfingstfest!

Mit freundlichen Grüßen

Ute Kober

Schulleiterin 

Design FuTec GmbH 2010